Die Brücke- Expressionistische Künstlergruppe aus Dresden

30. June 2019 at 10:51
filed under News

Die Brücke, eine einflussreiche Mini-Bewegung des deutschen Expressionismus, bestand aus einer Gruppe expressionistischer Maler, die sich 1905 in Dresden trafen. Zu den Gründern, allen Architekturstudenten der TU Dresden, die sich ein Atelier in der Stadt teilen, gehörten Fritz Bleyl (1880-1966), Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976), Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und Erich Heckel (1883-1970). Die Brucke Künstler, die entschlossen sind, als Brücke zwischen der akademischen Kunst und der neu entstehenden modernen Kunst zu fungieren, ließen sich hauptsächlich vom Fauvismus inspirieren, ebenso wie vom traditionellen sozialen Anliegen und der Angst, die für die nordische Kultur charakteristisch sind. Weitere Einflüsse waren Paul Gauguin (1848-1903), afrikanische und ozeanische Kunst, Stammesmotive – alle kombiniert mit fauvistischem Kolorismus -, um einen letztlich modernen Stil des Expressionismus zu schaffen. Das Zentrum für einen Großteil dieser avantgardistischen Kunst war die von Herwarth Walden (1879-1941) gegründete Sturm-Galerie in Berlin.

Ähnlich wie das spätere Münchner Pendant Der Blaue Reiter war Die Brucke offen für Maler des 20. Jahrhunderts aus ganz Europa, so dass 1906 der Schweizer Maler Cuno Amiet (1868-1961) und der Deutsche Emil Nolde (1867-1956) ebenso eingeladen wurden wie Max Pechstein (1881-1955) und der finnische Künstler Akseli Gallen-Kallela (1865-1931). Ab 1908 war der niederländische Pariser Maler Kees van Dongen (1877-1968) ein Sympathisant, während Otto Müller (1874-1930) 1911 beitrat.

Stil des Expressionismus

Ursprünglich vom Pariser Fauvismus geprägt, der im selben Jahr gegründet wurde, etablierte Die Brucke bald eine eigene germanische Identität, die auf radikalen Sozialvorstellungen und einer ungeschulten, aber direkten Annäherung an die Maltechnik mit ihren grellen Farbschemata und kühnen Konturen basierte. Wenn der Fauvismus ein anspruchsvoller, überschwänglicher Stil war, war Die Brucke ein groberes und schärferes Idiom, aber es entstanden einige der markantesten Gemälde des 20. Jahrhunderts. Veranschaulicht durch grelle Stadtszenen, weibliche Akte, mystische und visionäre Kompositionen und grobe Figurenmalerei, umfassen die bemerkenswerten Werke: Akt auf einem Sofa (1909) von Erich Heckel; Lücke im Deich (1910) und Zwei Frauen (1912) von Karl Schmidt-Rottluff; Der Prophet (1912, Holzschnitt) von Emil Nolde; Semi-Nude Woman with Hat (1911) und Berlin Street Scene (1913) von Ernst Ludwig Kirchner.

Ausstellungen

Die Brucke bewarb sich aktiv auf über zwanzig Ausstellungen (1906-13), die eine Vielzahl von Medien zeigten, darunter Holzschnitte, Poster und Stoffdesigns sowie Malerei und Skulptur. Ab 1907 entstanden jedoch Spaltungen innerhalb der Gruppe, und als sich der geografische Schwerpunkt der Gruppe von Dresden nach Berlin verlagerte – ein Umzug, der bis 1911 abgeschlossen war – begann die bereits gespaltene Bewegung in der nervösen Atmosphäre der deutschen Hauptstadt mit ihren klaustrophoben Vorkriegsspannungen, Dekadenzen und Verderbtheiten zu zersplittern. So entwickelten insbesondere Heckel und Kirchner eine intensivere Serie expressionistischer Gemälde, die von gebrochenen Formen und dissonanten Farben geprägt sind. Die Gruppe löste sich 1913 freiwillig auf. In den 1930er Jahren wurden mehrere Künstler von den Nazis im Rahmen der nationalsozialistischen Kampagne gegen die Entartete Kunst verfolgt. Vierundfünfzig Jahre später wurde in Berlin von Schmidt-Rottluff ein Museum für die Kunst der Brucke eröffnet. Siehe auch: Geschichte der expressionistischen Malerei (ca. 1880-1930).

no comments

RSS /

Comments are closed.